SKLERALE KONTAKTLINSEN

scleral.jpg

Bei skleralen Kontaktlinsen handelt es sich um grosse, formstabile Kontaktlinsen. Diese Kontaktlinsen liegen, im vergleich zu den kleineren formstabilen Kontaktlinsen, nicht auf der Hornhaut, sondern auf der weissen Bindehaut/Sklera auf. Daher erhalten diese Kontaktlinsen auch ihren charakteristischen Namen. Eine Anpassung von skleralen Kontaktlinsen ist eine höchst individuelle Angelegenheit und kann nur von erfahrenen Kontaktlinsenspezialisten durchgeführt werden.

Sklerale Kontaktlinsen kommen vor allem dann zum Einsatz, wenn eine starke Verformung der Hornhaut eine Anpassung kleinerer formstabiler Kontaktlinsen zu stark erschwert oder sogar unmöglich macht. Diese Situationen können nach Keratoplastiken oder bei stark ausgeprägten Keratokoni auftreten. Dank skleraler Linsen wird die betroffene Hornhaut komplett entlastet und eine gute Sicht kann wieder gewährleistet werden.

Neben der Versorgung von irregulären Hornhäuten werden sklerale Linsen auch bei der Versorgung stark trockener Augen, wie etwa bei einem Sicca-Syndrom oder Sjögren-Syndrom, erfolgreich eingesetzt. Sklerale Kontaktlinsen werden vor dem Aufsetzen mit unkonservierter Kochsalzlösung aufgefüllt und versorgen somit das Auge ganztägig mit genügend Feuchtigkeit.